Umweltschutz auch beim Druck Ihres Gemeindebriefes: Das FSC-Zertifikat ...

Die Papierwahl für Ihren Gemeindebrief ist auch eine Frage des Umweltschutzes.

Wir verwenden für den Druck der Gemeindebriefe ausschließlich FSC-zertifizierte Papiersorten. Das FSC-Zertifikat garantiert den verantwortungsvollen Umgang mit dem Rohstoff Holz.

Keine Frage: Wer seine Produkte aus natürlichen Rohstoffen herstellt, trägt eine besondere Verantwortung. Nicht erst bei der industriellen Produktion von Papier sollte deshalb auf Umweltverträglichkeit geachtet werden, sondern schon bei der Entscheidung, welches Holz überhaupt verwendet wird.

Das FSC-Logo gewährleistet dem Endverbraucher, dass der Rohstoff für das Produkt, das er erwirbt, aus Wäldern stammt, die nach sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekten geprüft und bewertet werden und den Prinzipien des Forest Stewardship Council entsprechen. Diese Prinzipien sind mit folgenden Forderungen verknüpft:

Die Waldbewirtschaftung erfolgt im Rahmen aller nationalen Gesetze und internationalen Verträge und Abkommen, die das Land unterzeichnet hat. Die Prinzipien und Kriterien des FSC sind dabei zu erfüllen.

Besitzansprüche und Nutzungsrechte hinsichtlich Besitz, Nutzung und Bewirtschaftung von Land, Territorien und Ressourcen sind anzuerkennen und zu respektieren.

Das soziale und ökonomische Wohlergehen der im Wald Beschäftigten soll mit der Waldbewirtschaftung langfristig erhalten und vergrößert werden.

Die Waldbewirtschaftung fördert die effiziente Nutzung der vielfältigen Produkte und Dienstleistungen des Waldes, sodass sie langfristig und wirtschaftlich tragbar ist und ökologische und soziale Vorteile gewährleitstet.

Die biologische Vielfalt und die dazugehörigen Werte, die Wasserressourcen, die Böden sowie einmalige und empfindliche Ökosysteme und Landschaften sollen durch die Waldwirtschaft nicht beeinträchtigt werden.

Bewirtschaftungsplan:
Er enthält die langfristigen Bewirtschaftungspläne und Mittel zu deren Verwirklichung und soll dem Umfang und der Intensität der geplanten Maßnahmen angepasst sein.

Eine der Intensität der Waldwirtschaft angemessene Kontrolle soll den Waldzustand, die Erträge der geernteten Waldprodukte, die Handels- und Verarbeitungskette, die Bewirtschaftungstätigkeiten sowie deren soziale und ökologische Auswirkungen beurteilen.

Erhaltung naturnaher Wälder:
Primärwälder, naturnahe Sekundärwälder und Orte von großer Bedeutung für die Umwelt, das soziale Leben und die Kultur sind zu erhalten.

Holzplantagen:
Plantagen sollen den Druck auf naturnahe Wälder reduzieren und sie ergänzen, aber nicht ersetzen.